2016/17

Champions 2016/17

StanleyCup
Stanleycup Champion

Winnipeg Jets
GM Jay-Jay

Alpenliga Champion

Adler Mannheim
GM Tornado.hr
wm-pokal
Weltmeister

Slowakei
GM foi29
princeofwales
Prince of Wales Trophy

Toronto MapleLeafs
GM BengelReloaded
Clarence-S.-Campbell-Bowl
Clarence S. Campbell Bowl

Winnipeg Jets
GM Jay-Jay
allstargame2017
Allstar Game

Eastern Conference
CalderCup
Calder Cup Champion
ManitobaMoose
Manitoba Moose
GM Jay-Jay
spenglercup
Spengler Cup
HC_Davos.svg
HC Davos
GM Typolino79
arcadecup
Arcade Cup

Adler Mannheim
GM Tornado.hr
offline_2v2
Offline Champion 2vs2

NY Rangers
GM Rooba

Alpenliga Cup

Grizzlys Wolfsburg
GM Jay-Jay
ConnSmithe
Conn Smithe Trophy

M.Scheifele (Winnipeg Jets)
ArtRoss
Art Ross Trophy

P.Laine (Winnipeg Jets)
Hart
Hart Trophy

S.Stamkos (Tampa Bay Lightning)
Calder
Calder Trophy

P.Laine (Winnipeg Jets)
Vezina
VezinaTrophy

D.Kuemper (Minnesota Wild)
Jennings
Jennings Trophy

M.Neuvirth (Philadelphia Flyers)
Lindsay
Ted Lindsay Award

A.Galchenyuk (Montreal Canadiens)
Selke
Frank Selke Trophy

M.Scheifele (Winnipeg Jets)
Richard
M. Richard Trophy

P.Laine (Winnipeg Jets)
Norris
James Norris Trophy

V.Hedman (Tampa Bay Lightning)
jackadams
Jack Adams Trophy

Esse1977 (New York Rangers)
gmoftheyear
GM Of The Year

Jay-Jay (Winnipeg Jets)

Saison-Abschluss Bericht: PSHL Saison 2016/2017:

Winnipeg zum 2mal, heisst der Stanley-Cup Sieger. Die Jets schafften den Kraftackt der Titelverteidigung unter dem alten aber doch neuen GM Jay-Jay und stehen nun als einziges Team als Doppel-Stanley-Cup Champion in der PSHL da. GM Jay-Jay trat dabei in die ganz grossen Fusstapfen von GM DaMan und konnte aber sowohl mit dem Sieg der Central Divison wie auch mit fulminanten Playoffs überzeugen und die Mannen aus Manitoba liessen sich zuletzt berechtigt auf den Hockey-Thron hieffen. Sie hatten sich in einem harten Final gegen die ebenfalls sehr stark aufspielenden Toronto Maple Leafs durchgesetzt. Der MVP der Playoffs ging ebenfalls an die Jets, an Mark Scheifele, dem kanadischen Flügelstürmer

Bei 21 Teams wurde die Regular Season mit dem gleichen GM beendet wie sie begonnen hatte. Bei 9 Teams kam es zu Abgängen oder GM Wechsel. Dabei ging es bei den Vancouver Canucks und den Pittsburgh Penguins am turbulentesten zu und her. Weiterhin blieb der harte Kern zusammen und es kam nur zu wenigen überraschenden Abgängen und kurzen Durstphasen mit kleine Querälen.

Die Winnipeg Jets, die Philadelphia Flyers sowie die Nashville Predators wurden je 2mal zum Team der Runde nominiert. Daneben gab es mit den St.Louis Blues, den Pittsburgh Penguins, den Arizona Coyotes, den Carolina Hurricanes, den Colorado Avs, den Toronto Maple Leafs, den San Jose Sharks, den Tampa Bay Lightnings, den Edmonton Oilers, den Chicago Blackhawks, den New Jersey Devils, den Dallas Stars, den Washington Capitals, den Calgary Flames, den Ottawa Senators und den New York Rangers weitere 16 Teams die sich je einmal als Team der Runde auszeichnen konnte. Nur 11 Teams konnten die Wahl ins Team der Runde nicht feiern. dies unterstreicht die Ausgeglichenheit dieser Liga.

Zum Abschluss der Regular Season wurden in Las Vegas die Player Awards für die abgelaufene Saison vergeben. Wenig überraschend war Patrik Laine der große Gewinner des Abends. Gleich drei mal durfte er sich eine Trophäe abholen. Im Kampf um die Art Ross Trophy als bester Scorer der Saison setzte er sich mit überragenden 95 Torbeteiligungen durch. Die Maurice Richard Trophy als bester Torschütze mit 73 Treffern und damit 21 mehr als sein „Verfolger“ John Tavares war ihm ebenso schon lange sicher. Dabei verfehlte er sogar den Rekord von Teemu Selanne aus der Saison 92/93 nur um 3 Treffer. Mit diesen Werten war auch klar, dass die Calder Trophy als bester Rookie der Saison mit nach Winnipeg geht.

Mit der Hart Trophy als wertvollster Spieler der Saison (MVP) wurde Steven Stamkos ausgezeichnet. Er war mit 83 Punkten Top-Scorer des punktbesten Teams aus Tampa Bay. Die Lightning stellten zudem auch den Gewinner der James Norris Trophy für den besten Verteidiger der Saison. Diesen Award durfte Victor Hedman verdientermaßen entgegennehmen, war er doch mit 56 Punkten bester Defender und ausserdem der Spieler mit den insgesamt meisten Torvorlagen (47). Mark Scheiffele erhielt die Frank Selke Trophy als Stürmer mit den besten Defensivleistungen. Mit 44 Assists verzeichnete zudem kein Stürmer mehr Torvorlagen als der Center der Winnipeg Jets. Die letzte verbliebene Feldspieler-Trophy, der Ted Lindsay Award, ging etwas überraschend an Alex Galchenyuk. Die Spielergewerkschaft NHLPA wählte ihn zum wertvollsten Spieler der Saison, weil kein anderer Spieler so wichtig für sein Team war. Galchenyuk war an 32,3% aller Treffer seiner Montreal Canadiens beteiligt. Ein Wert, der nur durch Martin Hanzal getoppt wurde. Dieser war jedoch verfälscht durch den Wechsel von den Coyotes zu den Wild und wurde somit nicht gewertet.

Bei den Goalies gab es auch eine kleine Überraschung. Die Vezina Trophy für den besten Torhüter mit mehr als 25 Einsätzen ging nach Minnesota. Darcy Kuemper kam auf starke 90.7% gehaltene Schüsse während seiner 31 Einsätze. Die William M. Jennings Trophy für den Goalie des Teams mit den wenigsten Gegentoren erhielt Michal Neuvirth von den Philadelphia Flyers. Die Flyers ließen während der gasamten Regular Season lediglich 166 Gegentore zu und damit 4 weniger als die Colorado Avalanche. Beliebtester GM und damit Gewinner des Jack Adams Awards wurde GM Esse1977 von den New York Rangers. Mit überwältigender Mehreit wurde sein Spaß am Spiel trotz des wenigen Erfolgs, sein Engagement seine Spiele auszutragen sowie sein stets freundlicher und fairer Umgang mit sämtlichen Situationen die das Spiel bietet ausgezeichnet. Zum Ende des Abends durfte noch der General Manager of the Year auf die Bühne um seine Trophäe abzuholen. In einem Kopf an Kopf Rennen setzte sich GM Jay-Jay bei der Wahl unter den 30 GMs gegen GM Meat2 knapp durch. Jay-Jay schaffte den Spagat mit den Winnipeg Jets nicht nur äußerst erfolgreiches Hockey spielen zulassen sondern auch immer ein Augenmerk auf eine attraktive und abwechslungsreiche Spielweise zu haben. Dafür wurde er von seinen Kollegien mit dem Award belohnt.

Auch diese Saison traf sich die PSHL-Community im April zum mittlerweilen bereits legendären PSHL GM-Treffen. Diesmal ging es in die rheinische Hauptstadt Köln und man stellte mit 11 Teilnehmer einen neuen Teilnehmer-Rekord auf. Das Offline-Turnier wurde durch GM Robla „the Champion“ gewonnen und die Feierlichkeiten des neuen PSHL-König ging feuchtfröhlich bis tief in die Morgenstunden rein.

Auch dieses Jahr wurde neben der NHL Saison weitere Ligen und Formate ausgetragen. Dabei galt GM Jay-Jay als grosser Abräumer. Der sehr spielstarke Mann aus dem Norden gewann neben dem Stanley Cup auch die Calder Cup Trophy der AHL sowie den Alpenliga-Cup. Die begehrte Alpenliga-Meisterschaft ging erneut an die Adler aus Mannheim mit GM Tornado.hr. Das 3mal innert 4 Jahren wo der Titel nach Mannheim geht. Als Spengler Cup Sieger durfte sich Veranstalter Davos mit GM Typolino eintragen lassen und der Arcade Cup ging ebenfalls an GM Tornado.hr, abermals mit den Adler aus Mannheim. GM Foi landete mit der slovakischen Nationalmannschaft einen grossen Coup an der Eishockey WM in Köln und Paris und holte sich vor Schweden (GM Reducme) und Tschechien (GM Daettwyler) die Goldmedallie.

Zum dritten Mal in Folge konnten sich die Eastern Conference im Allstar-Game gegen die Western Conference durchsetzen. Das Team aus dem Osten kehrte eine Führung der Western Conference im Teamspiel und schoss das entscheidende Tor in der Overtime und sorgte so für Lust und Frust.

Die 5.Saison der PSHL Community war somit ein toller Erfolg. Die Liga hat weiterhin an Kontinuität gewonnen und der mehrheitlich sehr kollegiale und persönliche Umgang macht Freude. Auf die Spielzeit 17/18 wird es sicherlich wieder zum einen oder anderen Wechsel kommen. Wir bedanken uns bei allen GMs für die tollen Spiele und den super Einsatz!

1st Round

Divisional Finals

Conference Finals

Stanleycup Final


Arizona
Coyotes (3)
vs.
San Jose
Sharks (2)
0-4
Best of 7: 2-4 / 2-5 / 1-8 / 1-6

St.Louis
Blues (WC1)
vs.
Edmonton
Oilers (1)
0-4
Best of 7: 4-5 / 2-3 / 2-3 / 3-5

Nashville
Predators (3)
vs.
Colorado
Avalanche (2)
0-4
San Jose
Sharks
vs.
Edmonton
Oilers
1-4
Best of 7: 5-6 / 3-5 / 4-5 / 1-4Best of 7: 2-3 / 7-3 / 3-4 / 1-2 / 3-4 OT

Dallas
Stars (WC2)
vs.
Winnipeg
Jets (1)
2-4
Colorado
Avalanche
vs.
Winnipeg
Jets
1-4
Edmonton
Oilers
vs.
Winnipeg
Jets
0-4
Best of 7: 3-1 / 4-1 / 3-4 / 2-5 / 2-4 / 2-6Best of 7: 2-3 OT / 8-5 / 1-7 / 0-3 / 2-7Best of 7: 6-8 / 2-4 / 1-2 / 0-4

Toronto
Maple Leafs
vs.
Winnipeg
Jets
2-4
Best of 7: 4-1 / 4-3 / 4-5 OT / 1-3 / 0-5 / 3-6

Montreal
Canadiens (WC2)
vs.
Tampa Bay
Lightning (1)
2-4
Toronto
Maple Leafs
vs.
Tampa Bay
Lightning
4-1
Toronto
Maple Leafs
vs.
Philadelphia
Flyers
4-2
Best of 7: 3-1 / 3-6 / 3-6 / 3-4 OT / 3-2 OT / 0-4Best of 7: 6-1 / 3-5 / 7-3 / 5-3 / 4-3Best of 7: 3-2 OT / 1-3 / 3-4 / 4-3 OT / 3-2 / 4-0

Detroit
Red Wings (3)
vs.
Toronto
Maple Leafs (2)
2-4
Washington
Capitals
vs.
Philadelphia
Flyers
2-4
Best of 7: 5-3 / 3-5 / 1-10 / 4-2 / 2-4 / 1-6Best of 7: 5-2 / 3-4 OT /2-1 / 1-2 / 2-5 / 0-1

Washington
Capitals (3)
vs.
Pittsburgh
Penguins (2)
4-2
Best of 7: 2-3 / 4-1 / 4-2 / 1-7 / 4-2 / 2-1

New York
Islanders (WC1)
vs.
Philadelphia
Flyers (1)
0-4
Best of 7: 1-4 / 1-4 / 3-6 / 1-4


480px-American_Hockey_League_-_AHL.svg

AHL 2016

AHL Playoffs

1/16 Finale

Providence_Bruins_logo.svgvs.GrandRapidsGriffins2-0Toronto_Marlies.svgvs.St._John's_IceCaps2-0tucsonroadrunnersvs.StocktonHeat1-2Binghamton_Senators.svgvs.springfieldthunderbirds1-2

Achtelfinale

Toronto_Marlies.svgvs.San_Antonio_Rampage.svg0-2GrandRapidsGriffinsvs.Bakersfield_Condors2-1springfieldthunderbirdsvs.TexasStars2-1StocktonHeatvs.AlbanyDevils2-0

Viertelfinale

GrandRapidsGriffinsvs.Milwaukee_Admirals0-2San_Antonio_Rampage.svgvs.ManitobaMoose0-2springfieldthunderbirdsvs.SyracuseCrunch0-2StocktonHeatvs.Chicago_Wolves_Logo.svg1-2

Halbfinale

ManitobaMoosevs.Milwaukee_Admirals2-1SyracuseCrunchvs.Chicago_Wolves_Logo.svg2-1

Finale

SyracuseCrunchvs.ManitobaMoose1-2

logo_spengler_cup-svg

Spengler Cup KO-Runde

Halbfinale

HC_Davos.svgvs.malmo%cc%88_redhawks_logo-svg2-0HC_Lugano.svgvs.mountfield_hk-svg3-1

Finale

HC_Davos.svgvs.HC_Lugano.svg2-1

Alpenliga 2016/17

Viertelfinale

Halbfinale

Finale

Augsburger
Panther (6.)
vs.HC Lugano (3.)4-0
Best of 7: 1-0 / 3-1 / 3-0 / 3-0
EV Zug (7.)vs.ERC Ingolstadt (2.)0-4Grizzlys
Wolfsburg (5.)
vs.ERC Ingolstadt (2.)2-4
Best of 7: 1-4 / 2-3 / 1-5 / 0-3Best of 7: 7-8 / 3-4 OT2 / 1-3 / 3-1 / 4-3 / 3-4
Augsburger
Panther (6.)
vs.ERC Ingolstadt (2.)3-4
Best of 7: 2-1 / 4-2 / 1-2 / 5-3 / 4-5 / 3-4 / 4-5 OT
Grizzlys
Wolfsburg (5.)
vs.EHC RedBull
München (4.)
4-3Augsburger
Panther (6.)
vs.Adler
Mannheim (1.)
4-3
Best of 7: 3-4 OT / 9-4 / 3-2 / 2-4 / 1-2 / 3-2 / 4-3 OT Best of 7: 3-1 / 2-5 / 3-1 / 0-3 / 2-1 OT / 2-4 / 5-3
Geneve-
Servette HC (8.)
vs.Adler
Mannheim (1.)
2-4
Best of 7: 0-3 / 3-2 OT / 1-5 / 2-1 / 2-4 / 1-2 OT

Alpenligapokal 2016/17

1. Runde

Düsseldorfer EGvs.Geneve-Servette4-8

Achtelfinale

Augsburger Panthervs.Geneve-Servette1-0*ZSC Lionsvs.SC Bern3-2 OTGrizzlys Wolfsburgvs.Fribourg-Gotteron2-1HC Davosvs.Adler Mannheim1-6
EV Zugvs.EHC Kloten5-4Straubing Tigersvs.HC Lugano1-4ERC Ingolstadtvs.Th. Sabo Ice Tigers6-2Red Bull Münchenvs.Eisbären Berlin4-3

Viertelfinale

Augsburger Panthervs.HC Lugano2-3 OTEV Zugvs.Adler Mannheim3-4 OTRB Münchenvs.ERC Ingolstadt2-3 OTGrizzlys Wolfsburgvs.ZSC Lions4-3

Halbfinale

ERC Ingolstadtvs.Adler Mannheim2-3 OTHC Luganovs.Grizzlys Wolfsburg4-5 OT

Finale

Grizzlys Wolfsburgvs.Adler Mannheim7-6 OT

Allstargame 2017

GM 1:1 Battle – East gewinnt mit 9-11 (0-1)
Pedja (West) – DennisK (East) 3-0
Daettwyler (West) – Giroud (East) 0-4
SGygli (West) – Reduceme (East) 0-1
Rosendorf (West) – DennisK (East) 0-2
Tornado.hr (West) – Typolino (East) 3-1
Jay-Jay (West) – Meat2 (East) 3-3

Penalty Battle – West gewinnt 4-2 (1-1)
Pedja (West) – DennisK (East) 3-2 (1-0)
Daettwyler (West) – Giroud (East) 3-4 (1-1)
SGygli (West) – Reduceme (East) 2-3 (1-2)
Rosendorf (West) – DennisK (East) 2-1 (2-2)
Tornado.hr (West) – Typolino (East) 4-3 (3-2)
Jay-Jay (West) – Meat2 (East) 5-4 (4-2)

Team Battle – East gewinnt 5-6 OT (1-2)
Das Spiel begann vielversprechend für die Western Conference und Johnny Gaudreau brachte den Westen mit einem schönen Abschluss in Front. Doch die Antwort des Osten liess nicht auf sich warten und Evgeni Malkin netzte zum 1-1 ein. Doch vor dem 1. Pausentee schlug der Westen zurück, es war Jamie Benn der getroffen hatte. Nach einer kurzen Unterbrechung wegen schlechter Verbindung gings in den zweiten Spielabschnitt. Da war die Western Conference kurz unkonzentriert und Altmeister Jaromir Jagr glich zum 2-2 aus. Doch auch hie liess der Westen die Antwort nicht lange warten und Matt Duchene schlänze das Ding an Chris Luongo vorbei zue 3-2 Führung. Nun der Osten aber mehr an der Scheibe und dies wurde belohnt. Brian Saad gleich 4 Minuten vor der zweiten Sirene zum 3-3 aus. Nicht genug für den Osten, L.Komarov traf von sehr spitzem Winkel und brachte so die Eastern Conference erstmal in Front. Doch es lag noch alles drin. 1 Tor Vorsprung für den Osten. John Tavares änderte dies und skorte nch 8 Minuten im letzen Drittel zur 5-3 Führung. Nun lag der Druck beim Westen, wollte man nicht wie im Vorjahr als Verlierer des Allstar Evening dahstehen. Der Westen spielte beherzt nach vorne und J.Neal traf 5 Minuten vor Ende zum Anschlusstreffer. Der Westen powerte weiter, die Scheibe kommt zu Corey Perry, der schliesst ab, und mit dem Nachstorn kann er das Hardgummi über die Linie drücken, riesen Jubel im Westen, der 5-5 Ausgleich war 3 Minuten vor dem Ende doch noch gefallen. Jetzt wurde de Hände nass, die Stimmung auf dem Siedepunkt. Der Osten nimmt eine Strafe, beste Chance für den Westen das Ding nach Hause zu tun. Doch ebenfalls Strafzeit für den Westen und so wieder 4 gegen 4. Das 3 Drittel ging zu Ende und so musste die Overtime über den Sieges des heutigen Abends entscheiden. Der Osten in Ueberzahl für noch 1 Minute, schnürte von Anfang an den Westen ein, die Scheibe spring glücklich an Byfuglien vorbei direkt an Claude Giroux auf die Kelle, Pekka Rinne hatte sich bereits verschoben und der Flyers-Captain musste das Ding nur noch einschieben und erzielte so den Game-Winner für die Eastern Conference. Der Jubel bei den Ossis überbordete und bei der Western Conference totenstille.

Gesamtscore: East gewinnt 1-2
Somit ging ein sehr ausgeglichener, spannender und spassiger Allstar Evening zu Ende. Als MVP of the Allstar Evening wurde Evgeni Malkin von der Eastern Conference ausgezeichnet. Die Eastern Conference kann den Pokal zum drittel Mal in Folge hochstemmen und führt nun im Event mit 3-1 Titeln. Herzliche Gratulation an den Osten und vielen Dank allen GMs für den tollen, unterhaltsamen Abend. Hat riesig Spass gemacht!


weltmeisterschaft 2017

   

Achtelfinale

Viertelfinale

Halbfinale

Finale


Österreich
vs.
Kazachstan
0-4
Achtelfinale 1

USA
vs.
Slowakei
2-5
Achtelfinale 2

Norwegen
vs.
Weißrussland
1-5
Kazachstan
vs.
Slowakei
1-5
Achtelfinale 3Viertelfinale 1

Russland
vs.
Tschechien
3-4
Weißrussland
vs.
Tschechien
1-4
Slowakei
vs.
Tschechien
6-4
Achtelfinale 4Viertelfinale 2Halbfinale 1

Slowakei
vs.
Schweden
3-1
Finale

Schweden
vs.
Ukraine
4-1
Schweden
vs.
Dänemark
5-3
Schweden
vs.
Finnland
4-3
Achtelfinale 5Viertelfinale 3Halbfinale 2

Dänemark
vs.
Deutschland
4-1
Frankreich
vs.
Finnland
0-6
Achtelfinale 6Viertelfinale 4

Frankreich
vs.
G.Britannien
4-2
Tschechien
vs.
Finnland
3-2
Achtelfinale 7Spiel um Platz 3

Finnland
vs.
Lettland
2-0
Achtelfinale 8

arcadecup 2017

Viertelfinale

Halbfinale

Finale


New York
Islanders
vs.
Adler
Mannheim
4-5 OT
Score: 3-4 OT / Fights: 0-2 / Checks: 19-12

Chicago
Blackhawks
vs.
Boston
Bruins
7-3
Adler
Mannheim
vs.
Chicago
Blackhawks
6-5
Score: 7-1 / Fights: 2-1 / Checks: 17-10Score: 4-5 / Fights: 2-0 / Checks: 14-4

Adler
Mannheim
vs.
Detroit
Redwings
5-2
Score: 4-1 / Fights: 2-1 / Checks: 11-18

Detroit
Redwings
vs.
Los Angeles
Kings
9-4
Detroit
Redwings
vs.
Calgary
Flames
7-3
Score: 8-3 / Fights: 0-3 / Checks: 19-16Score: 6-2 / Fights: 0-2 / Checks: 20-18

Calgary
Flames
vs.
New York
Rangers
4-3 OT
Score: 2-3 OT / Fights: 0-3 / Checks: 24-6

2vs2 offline turnier

GM Robla gewinnt das Offline Turnier!