Boston Bruins


Bruins History:

grösster Erfolg: Stanley Cup Winner 2014/2015

Saison GM Rangierung Conference Punkte Playoffs
2018/19 Albiol 12.Platz 12 keine Playoffs
2017/18 der_Kitte 16.Platz 40 keine Playoffs
2016/17 der_Kitte 15.Platz 55 keine Playoffs
2015/16 Meat2 1.Platz 126 1st Round Eastern (2-4 vs. Detroit)
2014/15 Meat2 3.Platz 133 Stanley Cup Sieger (4-2 vs. Arizona)
2013/14 Andi 4.Platz 116 1st Round Eastern (3-4 vs. Toronto)
2012/13 Diverse 12.Platz 70 keine Playoffs

Review Saison 2018/2019:

Zweifelslos die negative Ueberraschung der Regular Season waren die Boston Bruins. Boston begrüßte im Sommer mit GM Albiol27 den amtierenden Stanley Cup Champion neu an der Bande und ging als einer der Top Favoriten in die Saison. Anders als erwartet, starteten die Bruins mit einigen Schwächen ins neue Jahr und man hatte schon früh einen großen Rückstand auf die Tabellenspitze. Nach der Hälfte der Saison standen die Bruins mit 12 Punkten am Ende der Division. Teamführung und GM gingen fortan getrennte Wege und Boston musste für den Rest der Saison den Spielbetrieb einstellen und in Boston herrschte die grosse Leere.

Review Saison 2017/2018:

Lange konnte man mitspielen, zur Saisonhälfte bricht man dann ein und schlussendlich reicht es klar nicht für einen Playoffplatz.

Review Saison 2016/2017:

Playoffs hiess die Zielsetzung für die Boston Bruins unter der Führung von GM der Kitte, der das Team nach dem letztjährigen frühen 1.Runden aus übernommen hatte. Doch schon nach wenige Spielen war klar, dass diese Zielsetzung für die Brunis eine sehr grosse Herausforderung werden wird. Die Bruins mussten mit dem Abgang von Loui Ericcson nicht nur auf seinen besten Skorer verzichten, nein auch die Defensive stand doch das eine oder andere Mal nicht wie es sein sollte und so kassierte man mit 269 Gegentoren zu viele Treffer. Auch Tukka Rask wuchs mit einer Fanquote von 85.8% nicht über sich hinaus und mit Drew Stafford mit 36 bester Teamskorer glänzte auch die Offensive zu selten. Die logische Folge, der zweitletzte Platz in der Eastern Conference und nach 3 Jahren Playoffs das erstmalige verpassen der Postseason. Der Vertrag in Massachusetts wurde mit GM der_Kitte trotzdem verlängert, was das Vertrauen und die Kontinuität in der Führung aufzeigt.

Review Saison 2015/2016:

Der amtierende Stanley Cup Champion stappelte vor der Saison tief, doch man bewies in Massachussets das mit Boston auch dieses Jahr um den Titel gerechnet werden muss. Die Bruins starteten zwar verhalten in die Saison kamen danach aber immer besser in die Spiele und sicherten sich schliesslich mit 126 Punkten den Sieg der Atlantic Division und den Platz 1 in der Eastern Conference. Somit gelten die Bruins als Favorit No1 im Osten für den Stanleycup Final. Eindrücklich ist was die Bruins in der Offensive ablieferten, mit 334 Toren stellen die Bruins mit Loui Eriksson den Topskorer und mit Brad Marchand den Top-Assistgeber der Liga. Beide wurden zusammen mit Zdeno Chara ins All Star Team der Regular Season gewählt. Eine Bilanz für Boston die kaum besser sei könnte. Doch die Playoffs liefen danach für die Bruins nicht wie im Vorjahr mit einer Leistungssteigerung, sondern man lieferte sich mit den Detroit Red Wings ein äussert umkämpfte und spannende Playoff-Serie, doch musste überraschend als Atlantic Division Sieger mit 2-4 vom Eis und die Titelverteidigung war misslungen.

Review Saison 2014/2015:

Die Boston Bruins erfüllten die hohen Erwartungen der Fangemeinde in Massachussets und das Team unter der Führung von GM Meat bewiesen ihre spielerische Stärke von Anfang an. Die Bruins spielten zusammen mit den Carolina Hurricanes lange um den Conference-Sieg in der Western Conference mit und mussten erst gegen Ende der Regular Season ein wenig Federn lassen. Trotzdem beendete man die Regular Season mit 64 Siegen, 13 Niederlagen und 5 Niederlagen nach Verlängerung und eindrücklichen 133 Punkten. Eine starke Bilanz der Bruins. Und für die Bruins stimmt in dieser Saison vom Timing her alles, die Höchstform war just auf das erste Playoffspiel da und fegte Toronto, starke Tampa Bay Ligthnings mit je 4-0 vom Eis und besiegte den Geheim-Titel-Favoriten Philadelphia im Conference Finale mit 4-1. Somit hatte man sich die Prince of Whales Trophy gesichert. Doch es kam noch besser, die Bruins konnten Ihren Lauf auch im Stanley Cup Finale fortsetzen und man schlug die favorisierten Arizona Coyotes mit 4-2 und unter unbegrenztem Jubel konnte in Downtown Boston der erste Stanley Cup Titel gefeiert werden. Ein Eintrag in die Geschichtsbücher für GM Meat und die Bruins der lange nicht vergessen wird.

Review Saison 2013/2014:

Von GM Andi wusste man bereits vor der Saison dass hier grosses Potential vorhanden war. Zudem konnte der erfahrene GM auf ein kampstarkes und sehr ausgeglichenes Team zurückgreiffen und hatte mit Turko Rask einer der besten Torhüter in seinen Reihen. Boston bewies mit Siegen gegen die führender der Conference seine Ambitionen, musste sich aber ab und zu von schwächer eingestuften Team zu schlagen geben. Aber auch die Bruins hatten ein Wörtchen um den 1.Platz mitzureden, der Saisonabschluss ging jedoch mit einer Niederlage in die Hosen. So landete man auf Schlussrang 4, jedoch immer noch eine gute Ausgangslage für die Playoffs. Da lieferte man sich in der ersten Runde eine unglaublichen Fight gegen die Toronto Maple Leafs, zog im 7. Spiel jedoch den Kürzeren und die Sasion war nach der ersten Playoffrunde beendet.

Review Saison 2013/2014:

Magere 70 Punkte reihte in der Eastern Conference bei weitem nicht um sich einen Playoffspot zu ergattern udn so ging die erste Saison für die Bruins enttäuschend und ohne grosse Erfolgserlebnisse zu Ende.

All Time Stats:

folgen asap