Carolina Hurricanes


Hurricanes History:

grösster Erfolg: Presidents Trophy Winner und 2nd Round Playoffs 2014/2015

Saison GM Rangierung Conference Punkte Playoffs
2018/19 unbesetzt keine Teilnahme
2017/18 Paddy3990 9.Platz 89 keine Playoffs
2016/17 Flill / Christoph 9.Platz 81 keine Playoffs
2015/16 Albiol / Kornfelt 7.Platz 98 1st Round Eastern (3-4 vs. Washington)
2014/15 HerzogMagnus 1.Platz 142 2nd Round Eastern (0-4 vs. Philadelphia)
2013/14 Che 1.Platz 121 1st Round Eastern (1-4 vs. Montreal)
2012/13 Diverse 10.Platz 74 keine Playoffs

Review Saison 2017/2018:

GM Paddy versuchte mit den schwach besetzten Carolina Hurricanes alles, kämpfte bis ganz zum Schluss lange um die Playoffplätze verpasste diese aber nur ganz knapp auf dem 9.Rang in der Eastern Conference. Somit musste man bei den Hurricanes zweimal in Folge die Postseason-Ziele frühzeitig begraben.

Review Saison 2016/2017:

GM Flill stieg auf die neue Saison hin bei den Carolina Hurricanes ein und setzte sich die Zielsetzung in einer starken Metropolitan Divison die Playoffs zu erreichen. Der Start in die Saison verlief durchzogen, doch die Hurricanes liessen sich nicht abschütteln. Dazu leistete Cam Ward mit einer Saveprozentage von 86.9% einen grossen Beitrag. Carolina hinkte immer ein paar wenige Punkte hinter den Playoffplätzen hinten nach. Anfangs Februar kam der grosse Knall und GM Flill wurde von den Pittsburgh Penguins abgeworben. In der Folge stieg mit GM Christoph ein PSHL Neuling ein. Dieser zeigte sein Können schnell auf und führte die die Hurricanes in Runde 10 zum Team der Runde.  Jordan Staal, Elias Lindholm und Justin Faulk waren dabei die Teamleader.  Doch am Schluss wurde man mit 12 Punkten Rückstand nur 9. und verpasste die Playoffs und wird auf die kommende Saison hin sicherlich auch wieder einen personellen Wechsel an der Bande zu verkraften haben.

Review Saison 2015/2016:

Die Hurricanes haben die Playoffs mit einer guten Schlussphase zwar erreicht, haben aber personell eine bewegte Saison hinter sich. GM Kornfelt startet für eine kurze Zeit in die Saison, wurde danach durch GM DaMan und schliesslich von GM Albiol abgelöst. Dieser brachte aber die nötige Ruhe in die Reihen der Hurricanes und führte das Team in die Playoffs auf einen Wildcard Spot. 98 Punkte aus 82 Partien war die Ausbeute und Carolina wurde in Runde 5 und 12 zum Team der Runde gewählt. Dabei grossen Anteil hatte neben den obligaten Staal-Brothers auch Jeff Skinner und Victor Rask, welche beide über 40 Skorerpunkte erzielten. In den Playoffs waren die Hurricanes nahe an der grossen Ueberraschung den Metropolitan Sieger Washington aus dem Rennen zu nehmen, man führte mit 3-2 Spielen, doch Washington kam zurück und so war im 7.Spiel Endstation für die Hurricanes.

Review Saison 2014/2015:

Das Team von GM HerzogMagnus und ihren Superstar Alexander Semin oder den Staal-Brothers beeindruckte von Anfang an. Das Team fuhr 142 Punkte und 69 Siege ein und ging nur 13 als Verlierer vom Eis. Mit 259 geschossenen Toren kann man ebenfalls die meisten Tore aufweisen und Carolina sicherte sich so die Presidents Trophy als erfolgreichstes Team in der Regular Season. Der Kampf mit den Boston Bruins und zuletzt mit den Arizona Coyotes war sehr spannend doch Carolina holte sich die Auszeichnung verdientermassen und galt auch für die bevorstehenden Playoffs als Titelaspirant No 1 in der PSHL. Die Devils aus New Jersey wurden in der ersten Runde mit einer 4-0 Packung abgefertigt, doch dann kam der grosse Einbruch. Die Hurricanes kamen gegen Philadelphia nie zu ihrem Spiel und mussten föllig überraschend nach 4 Spielen und keinem Sieg ihre Ferienkoffer enttäuscht und konsterniert packen.

Review Saison 2013/2014:

Bei den Hurricanes wusste man vor der Saison nicht so recht was man ihnen zutrauen konnte, stand GM Che doch für die erste Saison an der Bande. Doch die Mannen aus Raleigh stellte ziemlich schnell klar dass mit Ihnen in der Eastern Conference zu rechnen ist und gewannen ein Spiel nacheinander. Die konstant gute Leistung wurde weitergezogen und durch ein starkes Kollektiv in der Defensive war man erfolgreich und übernahm die Tabellenspitze. Diese gab man lange nicht mehr ab, doch es entwickelte sich ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen Carolina, Pittsburgh, Ottawa und Boston. Carolina die in der zweiten Hälfe der Saison aufgrund Verletzungen in der Defensive zunächst ein wenig zurückgebunden wurden, überzeugte dann aber mit der Offensive uns sicherte sich im letzten Spiel den Conference-Titel mit 121 Punkten. Carolina gilt für die Playoffs als der heisseste Kandidat aus dem Osten. Doch dies sollte sich nicht bewahrheiten und die Hurricanes wurden vom 8.Platzierten Montreal überrumpelt und mit 1-4 besiegt. Somit war für die Hurricanes viel zu früh Saisonende.

Review Saison 2012/2013:

11 Punkte fehlten den Hurricanes für den 8.Rang im Osten und so musste sich Carolina mit dem 10. Schlussrang nach der ersten NHL-Saison begnügen.

All Time Stats:

folgt asap