Nashville Predators


Predators History:

grösster Erfolg: 1.Platz und 2 Runde  der Playoffs in der Saison 2017/2018

Saison GM Rangierung Punkte Playoffs
2018/19 Tornado.hr 3.Platz 67 1st Round Western (0-4 vs. Winnipeg)
2017/18 Tornado.hr 1.Platz 130 2nd Round Western (1-4 vs. Winnipeg)
2016/17 Tornado.hr 5.Platz 108 1st Round Western (0-4 vs. Colorado)
2015/16 der_Kitte 10.Platz 64 keine Playoffs
2014/15 ZSC-ZuercherSC 7.Platz 80 1st Round Western (0-4 vs. Chicago)
2013/14 Silverscorp / Obstsalat 11.Platz 79 keine Playoffs
2012/13 Kikakellers 9.Platz 87 keine Playoffs

Review Saison 2018/2019:

Ebenfalls schon früh klar war auch die Qualifikation von den Nashville Predators für die Playoffs. GM Tornado lieferten sich ebenfalls lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Dallas und Winnipeg um Platz 1. Schlussendlich musste man aber die eine oder andere überraschende Niederlage gegen vermeindlich schwächere Teams hinnehmen und schlussendlich fehlten 12 Punkte auf Dallas. Trotzdem überzeugten die Predators und auch das Farmteam, die Milwaukee Admirals auf der ganzen Linie. Eeli Tolvanen schnitt mit 20 Skorerpunkte für die Admirals auf Rang 2 der AHL-Topskorerliste ab und Troy Grosenick war statistisch der 3.beste Torhüter in der AHL. Auch Nashville kann mit einer Topform in den Playoffs für Furore sorgen und man darf gespannt sein welches der 3 Top-Teams sich in der Central Divison durchsetzen vermag. Die Predators waren dann für die Preds ein reiner Alptraum. Wiederum musste man gegen die Winnipeg wie im Vorjahr die Segel streichen, diesmal sogar mit 0-4. Ein Grund der für die Clubverantwortlichen entscheidend war den Vertrag mit GM Tornado nicht mehr zu verlängern.

Review Saison 2017/2018:

Die zweite Saison unter GM Tornado war vor allem in der Regular Season ein Traum. 130 Punkte und der Sieg der Western Conference war das Resultat. Die erste Playoffrunde gewann man dann auch souverän mit 4-0 gegen Chicago. Doch in der zweiten Runde scheiterte man an den Winnipeg Jets und GM Jay-Jay mit 4-1.

Review Saison 2016/2017:

Der Saisonauftakt mit GM ThaPitsch in Tennesse war ein grosses Missverständnis und nach einer Niederlagenserie der Predators zog man die Reissleine und verpflichtete auf Anfangs November den vielversprechenden GM Tornado.hr. Von da an ging es mit den Predators steil bergauf und Nashville war eines der wenigen Teams das sich zweimal in Runde 4 und 10 als Team der Runde eintragen konnte. Die Predators konnten zwar den Rückstand, den man sich Anfangs der Saison eingehandelt hatte, nicht mehr ganz wegmachen doch mit 108 Punkten und dem 5.Schlussrang im Westen lief man nie die Gefahr die Playoffs zu verpassen. Ryan Johannson und Filip Forsberg sorgten vorne für die nötigen Tore und hinten sicherten Superstar PK Subban und Pekka Rinne gut ab. Somit ging es verheissungsvoll in die erste Playoffrunde. Doch da wurden die Predators auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und man verlor die Serie sang und klanlos gegen starke Colorado Avalanches. So ging eine gute Saison schwach zu Ende. In Nashville wird man sich mit dem gleichen Coach sicherlich mehr ausmahlen.

Review Saison 2015/2016:

Nashville hatte ebenfalls die Vorgabe die Playoffs wie letzte Jahr wieder zu erreichen, doch GM der_Kitte konnte dieses Ziel mit seinen Mannen nicht erreichen. Nashville zeigte zwar immer wieder sein Können, doch es gab insgesamt zu wenige konstante Phasen wo Spiele in Serie gewinnen werden konnten. Somit steht man mit 64 Punkten auf Rang 10 in der Western Conference neben den Playoffs. Filip Forsberg, James Neal und Mike Fisher lieferten eine starke Saison ab und konnten sich Teamintern als Topskorer auszeichnen lassen.

Review Saison 2014/2015:

Die Predators aus Tennesse starteten sehr gut in die Regular Season und man etablierte sich schnell im vorderen Drittel der Central Division. Starke Auftritte wechselten sich mit Niederlagen in der Folge ab und zum grossen Knall kam es im November als der damalige GM den Hut nahm. In der Folge brauchte es einige Woche bis der geeignete Nachfolger verplfichtet werden konnte, doch mit GM ZSC-Zuercher SC konnte man einen sehr engagierten und eifrigen Mann an die Bande holen. Die Predators kämpfen in der Folge um jeden Punkte, sicherten sich aber 3 Spieltage vor Schluss die definitive Playoff-Qualifikation mit 80 Punkten und Rang 3 in der Central Division. In den Playoffs war dann aber mit 0-4 gegen Chicago schnell Endstation, trotzdem ein Erfolg für die Preds die sich zum ersten Mal für die Playoffs qualifizieren konnten.

Review Saison 2013/2014:

Auch in Nashville gab es personellen Trubel. Nachdem nach rund der Hälfte der Saison GM Silverscorp mit Ach und Krach entlassen wurde, übernahm GM Obstsalat der die Preds zum zwischenzeitlichen Erfolg führte und lange auf einem Playoff-Qualifplatz stand. Doch das Personal spielte nicht mit und GM Obstsalat musst kürzer treten und die Mannschaft war zum Schluss ungeführt. Dies verkraftete das spielerisch durchaus starke Team nicht und man rutschte auf den 11 Schlussrang im Westen 8 Punkten Rückstand auf eine Playoffplatz ab und kann frühzeitig die Ferien buchen.

Review Saison 2012/2013:

Ein mikkriger Punkte fehlte den Nashville Predators und GM Kikakellers für das Erreichen der Playoffs. Dieser Punkte hatte man vor allem Schluss liegen gelassen und so qualifizierten sich die Blue Jackets anstatt die Preds für die Postseason und Nashville beendete mit 87 Punkten und Rang 9. die erste Saison.

All Time Stats:

folgt asap