Spielphase 3

Ueberblick Spielphase 3

Nachdem man bei den Nashville Predators mit dem Zugang von GM Tornado.hr zu Beginn der 3.Spielphase vermelden konnte, kamen auch die ersten Punkte in Nashville und die Preds verbuchten in dieser Phase 8 Punkte. Auch bei den anderen schwächelnden Teams wie den New York Ranger, den Columbus Blue Jackets oder den Calgary Flames wurde gepunktet. Trotzdem stehen die Teams auch weiterhin nach der 6 Wochen Regular Season am Ende der Tabellen. Die Nachfolge bei den Florida Panthers, dem ehemaligen Arbeitgeber von Tornado, konnte mit GM Roobla ebenfalls erfolgreich gemeistert werden, da die Panthers in den ersten 4 Spielen die Hälfte der Spiele gewann und bei 18 Punkten stehen.

Im Quervergleich der Division haben die Teams der Central Division mit 21.7 Punkte im Schnitt am meisten Zählern gesammelt. Diese Division ist auch in den ersten 6 Partien besonders umkämpft. Dahinter folgt die Metropolitan Division mit 18.6 Punkten im Schnitt, welche vor allem durch die beiden Ueberflieger Pittsburgh und Philadelphia angehoben wird. Bei 18.1 Punkte im Schnitt stehen die Teams aus der Pacific Division und am wenigsten Punkte im Schnitt haben mit 16.8 Punkte die Teams aus der Atlantic Division gesammelt.

Pacific Division

3 Teams stehen mit je 25 Zählern und guten Saisonstart-Bilanzen an der Spitze der Pacific Division. Sowohl San Jose als auch als Edmonton zeigen dabei eine konstante Leistung mit viel Offensiv-Power. Dazu haben sich mit einer lupenreinen 3.Phasen mit 6 Siegen aus 6 Partien die Arizona Coyotes gesellt. Dahinter gibt es bereits eine Lücke von 9 Punkten zu den Los Angeles Kings, welche nur gerade 4 Punkte aus den letzten 8 Partien einfahren konnten und einige Male unglücklich knapp als Verlierer vom Eis gingen. Erzrivale Anaheim liegt mit gleichen vielen Punkte, aber einer Partie weniger hinter den Königlichen und haben 5 Punkte Vorsprung auf die Calgary Flames, die nach einem sehr schwachen Saisonstart und Entlassungsgerüchten, zuletzt mit 7 Punkten aus 5 Partien einen Aufwärtstrend gezeigt haben. 2mal als Sieger konnten in der letzten Spielphase die Vancouver Canucks vom Eis, stehen nun aber mit 9 Punkten genauso unter Erfolgsdruck wie die Flames. Der Player of the Round in der Pacific Division heiss Tobia Rieder von den Arizona Coyotes. Der Leftwinger hat 9 Skorerpunkte in den letzten 6 Partien erzielt und steht mit 11 Toren und 8 Assists bei 19 Skorerpunkten in der laufenden Saison.

Central Division

In der Central Division bleiben die Winnipeg Jets ganz stark in Form. Die Jets haben nur gegen die Coyotes und gegen die Blackhawks je einmal verloren, die restlichen Spiele alle gewonnen und dabei im Schnitt 5 Tore geschossen. Dahinter bleiben die Plätze sehr umkämpft. Die Nase mit 28 Punkte zurzeit vorne haben die St.Louis Blues. Zuletzt musste man sich sowohl gegen Nashville wie auch gegen San Jose geschlagen geben. Erst 3 Niederlagen in der Regular Time können die Chicago Blackhawks aufweisen und man holte aus den 7 Spielen der Spielphase 3 sechs Siege und hat den Anschluss an die Blues geschafft und liegt 3 Punkte vor den Colorado Avs. Diese mussten eine Durststrecke von 4 Niederlagen in Folge hinnehmen, haben sich zuletzt aber gegen Boston und Los Angeles gefangen und man blieb zu Hause im Pepsi Center zweimal ohne Gegentreffer. Auf Platz 5 und 18 Zählern stehen die Dallas Stars, welche mit 10 Punkten aus 7 Partien die Minnesota Wild um einen Punkt überholen konnten und zurzeit auf einem Wild Card Playoffspot stehen. Dabei scheint vor allem Jamie Benn und Tyler Seguin immer besser in Form zu kommen. Die Minnesota Wild bleiben eine der Wundertüten der Liga, mal schlägt man favorisierte Teams wie die Blues, musste aber auch Niederlagen gegen kriselnde Teams wie die Flames hinnehmen. Und auf Rang 7 stehen die Nashville Predators, welche aber mit dem neuen Coach Tornado.hr in Fahrt kommen und das Feld von hinten versuchen aufzurollen. Der Spieler der 3.Runde in der Central Division heisst Scott Darling. Der junge Goalie der Blackhawks hat mit 92.8% eine sehr gute Save-Prozentage und führt die Hawks zu 6 Siegen.

Metropolitan Division

Mit einem 0-6 gegen die Maple Leafs mussten die Pittsburgh Penguins diese Saison die ersten Punktverluste hinnehmen. Sonst steht man bei Crosby und Co weiterhin mit 34 Zählern souverän an der Tabellenspitze. Dahinter macht sich aber mit den Philadelphia Flyers der Erzrivale der Pens auf die Verfolgung. Philly hat alle 8 Partien aus der Spielphase 3 gewonnen und ist zurzeit kaum zu stoppen. Die Islanders mit 22 Punkten auch weiterhin positiv unterwegs, während die Capitals aus Wahington den Punkteschnitt pro Spiel nicht auf 1 Punkt pro Partie halten konnte und zurzeit bei 19 Zählern stehen. 11 Punkte aus 9 Partien holten sich die Teufel aus New Jersey, welche somit mit 2 Punkten Rückstand auf Washington dran sind und auch die Carolina Hurricanes mit wiederum 2 Zählern weniger bleiben in Kontakt, obwohl die abgelaufene Spielphase für die Canes nur magere 3 Punkte brachte. Columbus hat mit 6 Punkten den Anschluss an die 6 davorliegenden Teams verloren. Der zweite Sieg der Saison konnte man mit einem überzeugenden 5-1 Erfolg gegen die Rangers erzielen. Diese wiederum liegen bei 5 Zählern und vor allem mit einer grossen Ueberraschung beim 5-4 über die Edmonton Oilers aufhorchen liessen. Claude Giroux, der Captain der Philadelphia Flyers kommt immer besser in Fahrt und konnte zuletzt pro Spiel im Schnitt 1.2 Skorerpunkte sammeln und ist daher der Player of the Round in der Metropolitan Division.

Atlantic Division

Bei den Maple Leafs stehen in der vergangenen Spielphase 3 Siege 2 Niederlagen gegenüber, doch was bleibt ist vor allem der eindrückliche 6-0 Erfolg über die Pens. Dahinter sind die Detroit Red Wings weiterhin No.1 Verfolger. Die Wings hatten zwar zuletzt gegen Montreal, Tampa, Vancouver und Philly Mühe. Montreal auf Rang 3 holte 8 Punkte aus 8 Partien und bleibt ein Kandidat für die ersten 3 Playoff-Plätze. Doch dahinter lauern die Tampay Bay Lightnings, welche immer noch nur 12 Partien ausgetragen haben, aber verlustpunktemässig ganz vorne stehen. Doch auch die Bolts waren mit 2 Niederlagen aus 5 Partien nicht immer souverän. Für Neu GM Roobla und die Florida Panthers gaben es 2 Siege und 2 Niederlagen und man steht auf Rang 5 und ebenfalls 18 Zählern, 4 Punkte vor den Buffalo Sabres, welche 3 Siege gegen Ottawa, New Jersey und die Bolts verbuchen konnten. Ottawa hingegen muss eine schwache Spielphase 3 hinnehmen, wo es nur 1 Sieg aus 7 Spielen gab. Darum die Senators bei 11 Punkten auf dem Vorletzen Platz. Dahinter mit einem Punkte weniger noch die Boston Bruins, welche 2 Vollerfolge feierten und genauso um den Anschluss kämpfen wie die Senators. Brendan Gallaghar, der rechte Flügel der Montreal Canadiens mit 8 gesammelten Skorerpunkten aus der Spielphase 3 ist der Spieler der Runde in der Atlantic Division.

TOP teams of the round 3

In der Western Conference sind die Arizona Coyotes mit 6 Siegen aus 6 Partien das Team der Stunde. Die Coyotes haben sich mit 25 Punkten auf Rang 2 in der Pazific Division vorgekämpft. Zum zweiten Mal in Folge sind die Philadelphia Flyers das Team der Runde. Die Flyers mit 0 Verlustpunkten auf dem Weg nach ganz oben, zurzeit von kaum einem anderen Team zu stoppen.


Allstar Team of the round 3

Scott Darling hat bereits 13 Partien für die Hawks bestritten und hat dabei mit 92.8 % Save Quote hinter Mike Smith die beste Statistik auszuweisen. Gerade in den letzten Partien überzeugte der 27 Jährige. Shane Gotisbhere von den Philadelphia Flyers und Keith Yandle von den Florida Panthers wurden als Defender ins Allstar Team der Runde gewählt. Beide stehen in der Skorerliste als Offensivverteidiger weit vorne. Shane Monahan hat die Calgary Flames mit seinen 9 Punkten aus den vergangenen Spielen zu Siegen geführt und ist als Center genauso im Allstar Team der Runde wie Tobias Rieder von den Arizona Coyotes als Leftwinger und Brandan Gallaghar als Rightwinger. Alle 3 sammelten 8 bis 9 Skorerpunkte und haben die Wahl ins Team verdient.


Topskorer nach 3 Runden

Top Goalies nach 3 Runden